Archiv für Oktober 2013

Verlagerung: Asylknast Schönefeld nun auch Erstaufnahmeeinrichtung

Der Asylknast auf dem Gelände des Flugahfen Schönefeld war eigentlich für die Durchführung von beschleunigten sog. Flughafenverfahren gedacht. Davon wurden seit dessen Eröffnung im August 2012 nur 9 durchgeführt (siehe KA 5/7794). Die Landesregierung in Potsdam hat nun entschieden, die 30 Haftplätze des Gebäudes mit „normalen“ AsylbewerberInnen zu belegen um die Kosten für das Gebäude zu drücken (siehe dazu die KA 5/7965). Angeblich vorübergehend und mit Ausnahme eines Platzes (der wird für Flughafenverfahren freigehalten) wird das Gebäude als Außenstelle der Erstaufnahmeinrichtung Eisenhüttenstadt genutzt.

Weitere Artikel zum Thema
http://www.nordkurier.de/brandenburg/aerger-ueber-hohe-kosten-in-schoenefeld-201966509.html
http://www.maz-online.de/Brandenburg/Schoenefelder-Knast-als-Fluechtlingsheim
http://www.taz.de/Schoenefeld/!124896/
DRADIO vom 15.10.13

11.10.2013 Morgenpost: Am Flughafen Schönefeld leben Flüchtlinge hinter Gittern

Vor einem Jahr hat Brandenburg am Flughafen Schönefeld einen „Abschiebeknast“ errichtet. Weil Brandenburgs Kapazitäten in den Aufnahmeeinrichtungen ausgeschöpft sind, leben dort nun 28 Flüchtlinge. (mehr…)