17.11.12 Kundgebung der VVN am Flughafen Schönefeld



und so sah es aus. Beitrag aktualisiert am 18.11.12 mit Bildern der Mini-Kundgebung

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) im Landkreis Dahme-Spreewald hat für den 17.11.2012 (10.00 bis 12.00 Uhr) eine Versammlung unter dem Motto „Für eine weltoffene Region! Asyl ist Menschenrecht!“ in Schönefeld angemeldet.

Die Veranstaltung wendet sich gegen die Internierung von AsylbewerberInnen auf dem Flughafengelände und gegen die Institution des sogenannten „Flughafenschnellverfahrens“, das gegen bestimmte Asylsuchende zur Anwendung kommt. Deshalb ist es unser Wunsch, unserem Willen in Sichtweite zum Flughafen Ausdruck zu verleihen. Wir streiten für die bedingungslose Abschaffung des Flughafenschnellverfahrens! Das Schnellverfahren beraubt Asylsuchende ihrer Möglichkeiten und kriminalisiert sie. Wenn es gelänge, das Verfahren in dieser Weise abzuschaffen, würde endlich eine unmenschliche Umgangsweise gegenüber Menschen, die in höchster Not zu uns kommen, beendet werden.

Anlass für unsere Veranstaltung ist uns die jüngste Ablehnung der Bundesratsinitiative zur Abschaffung des genannten Schnellverfahrens. Wir haben auf einer Versammlung am 02.9.2012 versprochen, dieses Verfahren hier in unserem Landkreis bis zu seiner Abschaffung zu bekämpfen und so soll es sein!

Unvereinbar mit einer weltoffenen Region sind auch die jüngsten Anschläge auf das Asylheim in Waßmannsdorf und auf das Haus des Sprechers der Bürgerinitiative „Zossen zeigt Gesicht“. Den Betroffenen dieser Ereignisse gilt unsere uneingeschränkte Solidarität.

Wir treffen uns in Schönefeld; südlich der Mittelstraße (B96A). Der Versammlungsort liegt linker Hand des überdachten Fußgängerweges, der vom S-Bahnhof-Ausgang Schönefeld bis zum Flughafengebäude führt. Für Sitzgelegenheiten werden wir sorgen! Die Anreise ist mit Bussen (Flughafenzubringerbusse), Regionalzügen oder S-Bahn möglich!

Flyertext

Vereinigung der Verfolgten der Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V. im Landkreis Dahme-Spreewald
„Für eine weltoffene Region! Asyl ist Menschenrecht!“

Diese Veranstaltung stellt eine unmittelbare Fortsetzung der gleichnamigen Veranstaltung vom 02.09.2012 in Königs Wusterhausen dar. Sie wendet sich gegen die Internierung von Asylbewerberinnen auf dem Flughafengelände und gegen die Institution des sogenannten „Flughafenschnellverfahrens“, das gegen bestimmte Asylsuchende zur Anwendung kommt. Deshalb war es unser Wunsch, unserem Willen in Sichtweite zum Flughafen Ausdruck zu verleihen. Wir streiten für die bedingungslose Abschaffung des Flughafenschnellverfahrens! Das Schnellverfahren beraubt Asylsuchende ihrer Möglichkeiten und kriminalisiert sie. Wenn es gelänge, das Verfahren in dieser Weise abzuschaffen, würde endlich eine unmenschliche Umgangsweise gegenüber Menschen, die in höchster Not zu uns kommen, beendet werden.

Anlass für unsere Veranstaltung ist uns die jüngste Ablehnung der Bundesratsinitiative zur Abschaffung des genannten Schnellverfahrens. Wir haben am 02.09.2012 versprochen, dieses Verfahren hier in unserem Landkreis bis zu seiner Abschaffung zu bekämpfen und so soll es sein!

Unvereinbar mit einer weltoffenen Region sind auch die jüngsten Anschläge auf das Asylheim in Waßmannsdorf und auf das Haus des Sprechers der Bürgerinitiative „Zossen zeigt Gesicht“. Den Betroffenen dieser Ereignisse gilt unsere uneingeschränkte Solidarität.

In unserem Landkreis stehen wir für Humanität und Solidarität ein und fordern den respektvollen Umgang mit Menschen, die Schutz suchen.

Der Staat benötigt keinen Asylantenknast, sondern sollte stattdessen zum Beispiel Möglichkeiten zur Integration und Qualifizierung anbieten. Wir fordern also, endlich Alternativen zu Flughafenschnellverfahren und Asylantenknast auszuarbeiten.

Weg mit Flughafenschnellverfahren und Asylantenknast! Wir würden uns wünschen, dass diese Forderung nachdrücklich den politisch Verantwortlichen nahegebracht wir. Wir werden nicht nachlassen, bis diese Einrichtungen beseitigt sind. Gespräche, Briefe, öffentliche Willensbekundungen, Artikel sind Möglichkeiten diesen Wunsch im öffentlichen Bewusstsein wach zu halten. Je mehr an dieser Stelle mitwirken, desto größer wird der Druck und desto eher werden Veränderungen eintreten!

Geschäftsstelle VVN-BdA Dahme-Spreewald: Dr. Beate Behrens, Seestraße 80, 15738 Zeuthen, Tel.: 033762 93299 Bankverbindung: GLS Bank, Kto.-Nr.: 1102861501, BLZ: 430 60967